Positive und negative Erlebnisse

Positive Ereignisse sind Situationen die Sie als gut, angenehm, erfreulich oder vielversprechend empfinden, während negative Ereignisse Sie irritierende, frustrierende und bekümmernde Beanspruchungen darstellen.

Zu positiven und negativen Ereignissen zählen nicht nur sehr einschneidende Erlebnisse wie z.B. eine Beförderung oder Tod eines Familienangehörigen, sondern auch kleinere oder häufiger auftretende Ereignisse Ihres Alltags wie beispielsweise gut geschlafen zu haben oder Zeitdruck.

Solche Ereignisse können Einfluss auf Ihren Gemütszustand und Ihr Energielevel nehmen. Negative Ereignisse können sich demnach auch negativ auf Ihren physischen und psychischen Gesundheitszustand und Ihr Stresslevel auswirken. Positive Ereignisse hingegen, können so auch positive Auswirkungen haben. Hierbei ist zu beachten, dass mit größerer Anzahl und steigender Bedeutung der Ereignisse auch ein größerer Einfluss dieser Erlebnisse auf Ihren Gesundheitszustand einhergeht.

Wie Sie ein Ereignis wahrnehmen, können Sie selbst beeinflussen. Ist es wirklich ein Stressor oder kann man es vielleicht auch in einem positiven oder neutralen Licht sehen? Werden Sie sich bewusst darüber, welche Ereignisse Sie als positiv und als negativ empfinden. Vielleicht fällt Ihnen nach einer Weile auf, dass sich bestimmte Erlebnisse wiederholen. Versuchen Sie auch, Ereignisse positiver wahrzunehmen um negative Einflüsse zu mindern und überlegen Sie sich, ob es vielleicht eine Möglichkeit gibt bestimmte negative Ereignisse zu vermeiden. Müssen Sie morgens wirklich im Stau stehen wenn es Sie stresst, oder könnten Sie auch früher oder später losfahren um eine solche Situation zu vermeiden? Je besser Sie darin werden, Ereignisse nicht in einem negativen Licht wahrzunehmen, sondern Ihnen etwas Positives abzugewinnen, desto weniger werden bestimmte Ereignisse Sie stressen.


Quellen:

  • DeLongis, Anita; Dakof, Gayle; Coyne, James C.; Lazarus, Richard S.; Folkman, Susan (1982): Relationship of daily hassles, uplifts, and major life events to health status. In Health Psychology 1 (2), pp. 119–136. DOI: 10.1037/0278-6133.1.2.119 .
  • Ivancevich, John M. (1986): Life events and hassles as predictors of health symptoms, job performance, and absenteeism. In J. Organiz. Behav. 7 (1), pp. 39–51. DOI: 10.1002/job.4030070106 .
  • Kanner, Allen D.; Coyne, James C.; Schaefer, Catherine; Lazarus, Richard S. (1981): Comparison of two modes of stress measurement. Daily hassles and uplifts versus major life events. In J Behav Med 4 (1), pp. 1–39. DOI: 10.1007/BF00844845 .
Dieser Beitrag wurde unter Relax abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.